Zinnsoldaten Hessen  

Verein  für das Sammeln von, der Bemalung von und dem Spiel mit historischen Zinnfiguren

 

English Index

Home

Verein

Zinnsoldaten Hessen
- Was ist das?

Impressum / Email

Hobby

Zinnfigur -
allgemein

Altertum/
Mittelalter

UPDATED

Renaissance-
19.Jhrhd.
 

20 Jhrhd.
-heute

Links

 

 

Das "Ancient Warfare" - Kartenspiel

Ein Regelsystem zum Nachspielen von Schlachten des Altertums und des Mittelalters mit Zinnfiguren

von unserem Mitglied Klaus Hofrichter 

Fränkische Armee Karls des Großen
Figuren des Autors Klaus Hofrichter
(Bei Anklicken eines Bildes erhalten Sie meistens eine größere Ansicht)

Das "Ancient Warfare"-Kartenspiel oder Kartenplanspiel, wie es auch von uns manchmal genannt wird, erfreut sich in unserem Verein seit einiger Zeit großer Beliebtheit. Daher möchte ich kurz beschreiben was für eine Art Spiel das ist, wie wir dazu gekommen sind, und was wir bereits damit gespielt haben.

 DBA, De Bellis Antiquitatis der Wargames Research Group, ist bestimmt allen Spielern die sich mit Tabletop-Spielen des Altertums oder Mittelalter beschäftigt haben, seit vielen Jahren bekannt als einfaches und schnelles Regelsystem. Es erfreut sich international einer recht großen Anhängerschaft, da es als Einführungsregeln in das Hobby genau so geeignet ist wie als Turnier oder Kampagnensystem. Die meisten DBA-Spieler bevorzugen 15mm Figuren, da man DBA mit wenigen Figuren und wenig Platz spielen kann.

Bei mir und den meisten meiner Vereinsmitglieder fand das DBA jedoch nicht den großen Zuspruch, da wir lieber Schlachten mit mehr Figuren spielen, wie in dem Original-DBA vorgesehen.  Beim Spiel mit Zinnfiguren spielt das Auge nicht nur mit, sondern ist gerade heute wo viele Computerspiele als Alternative zur Verfügung stehen ein wichtiger Aspekt, der dem Spiel mit unseren schönen Figuren seine Berechtigung verleiht.

Auch wenn ich aus diesen Gründen kein DBA spielte besuchte ich im Internet jedoch regelmäßig die  Fanaticus DBA Resource page (externer Link) , da man dort immer nützliche Anregungen für unser Hobby finden kann. Und genau so war es. Eines Tages wurde dort auf eine DBA-Regelvariante verwiesen, wie man DBA auf einem Schachbrett spielt.

Diese Regeln nennen sich nur "Ancient Warfare"(externer Link), sie sind aber auch für das Mttelalter verwendbar. Wenn man sie ausgedruckt vor sich hat, sind es lediglich vier Seiten und auf den ersten Blick  optisch nicht sehr ansprechend. Trotzdem war mein Interesse geweckt, da wir durch das bei uns so beliebte Weltkrieg 2 - Planspiel Spiele, die ohne Maßband auskommen und auf Feldern gespielt werden ,zu schätzen wissen.  Nach kurzer Regelanalyse von meinem Bruder und mir erkannten wir, hier haben wie ein völlig anderes Spielsystem, was wir ausprobieren müssen. 

Völlig anders weil hier die Figuren Einheiten bilden, die sich auf Feldern bewegen , wie bei einem Brettspiel oder dem Planspiel, und nicht mit dem Maßband über den Spieltisch geschoben werden müssen. 

Völlig anders auch, weil bei diesem Spiel nicht gewürfelt wird. Zu dem Spiel gehört ein spezielles Kartenset. Diese Karten werden für alle Aktionen benutzt. Bewegung, Angriff, Verteidigung etc. alles wird durch die Karten entschieden. Es ist aber kein reines Glücksspiel, denn die Art und Anzahl der vorhandenen Karten bevorteilt historische Taktiken.

Deutschsprachige Karten, die in unserem Verein nach den genannten Regeln gemacht wurden.

Also probierten mein Bruder und ich es aus. 

Wir benutzen jedoch keine 15mm Figuren auf einem Schachbrett, sondern  unsere 25mm Figuren auf den größeren Planspielfelder. Da auf den Planspielfeldern platz ist und wir genügend Figuren zur Verfügung haben vergrößerten wir die Anzahl der Figuren pro Einheit.

Auch wenn die Anzahl der Figuren pro Einheit für das Spiel keinen Einfluß hat, sind wir hier wieder bei der optischen Wirkung und dem Auge, das mitspielt. Ich finde einfach eine Armee bestehend aus einer größeren Anzahl von 25mm Figuren wirkt besser auf den Betrachter, wie eine Armee aus weniger 15mm Figuren.  

Schlacht Franken gegen Angelsachsen
Figuren unserer Mitglieder Rüdiger Hofrichter und Marco Petermann

Unsere Probespiele begeisterten uns. Wir machten viele Spiele mit historischen Gegnern. Egal ob wir mit feudalen Ritterheeren, Heeren der Völkerwanderung oder der Kreuzzüge spielten, die Spiele funktionierten gut. Die Spiele gehen schnell, die Regeln sind einfach und der Verlauf sieht historisch korrekt aus.

Schnell fanden sich mehr "Ancient Warfare" - Kartenspieler bei uns im Verein. Es entstanden “Hausregeln” für größere Spielflächen, ungleich große Armeen und zusätzliche Geländearten etc.

Die Möglichkeit der schnellen Durchführung einer Schlacht brachte uns auf die Idee wieder mal eine Kampagne durchzuführen. Jetzt aber nicht wie bei früheren Kampagnen in unserem Verein, mit aufwendiger Planung der Züge im Internet. Einer langwierigen Auswertung der Züge und einer noch längeren Planung für passende Spieltermine zu den Schlachten. Frühere Kampagnen dauerten bei uns viele Monate. Unser Plan war jetzt, dass sich die beteiligten Kampagnenspieler an einem Tag treffen , und wir eine ganze Kampagne an einem Tag spielen. Ein großer Plan, der aber bisher mehrfach ganz hervorragend funktioniert hat, und wir sehr viel Spaß dabei hatten.  

Wir benutzen die original DBA-Kampagnenregeln und unsere selbstgemachten Kampagnen-Landkarten. Bei der Armeeauswahl ließen wir den Spielern selbst die Möglichkeit sich zu entscheiden, welche der DBA-Listen sie spielen wollten.  Bisher spielten wir verschiedene Kampagnen:

Die Normannische Eroberung mit drei Spielern (1066)

Karl der Große; Die Verteidigung des Abendlands mit vier Spielern (770)

Die Normannische Eroberung mit fünf Spielern (1066)
(Siehe hierzu den Bericht unseres Mitglieds Marco Petermann zur Kampagne Hastings 1066 )

Diese Kampagne hat gezeigt: Auch mit fünf Spielern und vielen Schlachten und Bündnissen konnte die Kampagne immer noch mit viel Spaß an einem Tag gespielt werden.

Zu unsere Pläne für die nächsten Kampagnen gehört unter anderem

 Kreuzzüge im Baltikum mit 4 bis 6 Spielern  (1226)

Das "Ancient Warfare" - Kartenspiel ist bestimmt nicht das beste Regelsystem zur Simulation von Schlachten des Altertums oder Mittelalters, es gibt andere Regeln die mit weitaus komplizierteren Mechanismen arbeiten um zu einem Ergebnis zu kommen. Aufgrund des einfachen und schnellen Spielverlaufs und der Möglichkeit zur Durchführung von ganzen Kampagnen erfreut es sich bei uns aber einer großen Beliebtheit.